Hi und herzlich willkommen zum Esslinger Kulturrucksack 2021!

Der Esslinger Kulturrucksack findet dieses Jahr in der Villa Merkel leider nur digital statt. Ihr seid aber jederzeit eingeladen, euch die Ausstellung der Künstlerin Gabriela Oberkofler anzusehen vor Ort, aber auch online. Die Ausstellung hat den Titel Api étoilé / Ein wachsendes Archiv und läuft noch bis zum 15. August. Api étoilé ist der Name einer alten Apfelsorte und bedeutet Sternenapfel. Ein Archiv könnt ihr tatsächlich in der Ausstellung finden, nämlich ein Archiv unterschiedlichster Pflanzensamen.


Die Künstlerin beschäftigt sich mit Landwirtschaft, mit alten Gemüse- und Obstsorten, die man im Supermarkt gar nicht mehr findet. Sie stellt auch Fragen danach, wie wir respektvoll mit unsererm Planeten umgehen können und gleichzeitig leckere und gesunde Lebensmittel anbauen können. Kommt einfach mal vorbei! Wenn ihr oder eure Eltern Fragen habt, könnt ihr mir jederzeit schreiben.

Vielleicht habt ihr ja auch Lust, an einer der Familienführungen teilzunehmen: Samstag, 31. Juli und 7. August, um 14 Uhr.



Videotutorials für Zuhause 


Halte Papier und Stifte bereit! Wenn du Lust hast, kannst du mit diesen Videos ein wenig kreativ werden und gleichzeitig ganz genau deine Umwelt und die verschiedensten Planzen, die darin wachsen erforschen. Schau ganz genau hin, entdecke kleinste Härchen an den Stengeln einer Pflanze oder wunderbare Formen und Muster in der Natur!


Wenn du magst, kannst du auch ein bisschen träumen und dir einen eigenen Garten malen. Im Grunde genommen ist gärtnern und malen auch sehr ähnlich: in beiden Fällen können völlig neue Welten geschaffen werden! 



Tanz in den Mais

Blick durch die Lupe

Interview mit einer Pflanze

Einzelteile einer Pflanze

Gärten träumen

Die Villa Merkel – ein Haus für zeitgenössische Kunst


In der Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen, gibt es Kunst zu sehen. Dabei handelt es sich meistens um Kunst von lebenden Künstler:innen, die sich mit Themen beschäftigen, die uns alle etwas angehen.


Im Jahr gibt es ungefähr vier verschiedene Ausstellungen und das Gebäude sieht von innen immer wieder anders aus. Die Villa Merkel steht im Merkelpark und hat ihren Namen von ihrem ehemaligen Bewohner und Erbauer Oskar Merkel.



Über die Ausstellung Api étoilé / Ein wachsendes Archiv


In der Ausstellung sind Zeichnungen, Saatgut, Videos und ein Maislabyrinth zu finden. Alles dreht sich um alte Gemüse und Obstsorten, die fast schon in Vergessenheit geraten sind und kaum noch angebaut werden. Aber warum sind die auf einmal so wichtig? Um viele Leute satt zu bekommen hat man lange Zeit an Pflanzensorten rumgebastelt und zum Beispiel dafür gesorgt, dass der Mais noch schneller wächst, die Tomaten bei Regen nicht so leicht zerplatzen und die Zucchini nicht so bitter schmeckt. Damit man das Gemüse dann auch noch schnell und einfach mit großen Maschinen ernten kann, ist man dazu übergegangen große Felder mit einer einzigen Pflanzensorte anzulegen.


Das scheint ja erstmal sehr gut aber es bringt auch einige Probleme mit sich: Wenn diese eine Pflanzensorten nicht mehr gut wächst, weil es ihr zum Beispiel zu heiß ist oder sie eine Krankheit bekommen hat, müssen die Bauer:innen viel spritzen und düngen (was nicht gut für die Umwelt ist) oder die ganze Ernte fällt aus. Außerdem gibt es da ein Problem mit dem Saatgut, also den Samen für die Pflanzen: diese werden von wenigen großen Firmen verkauft, das heißt die Bauer:innen sind abhängig und können nicht so gut selbst entscheiden, was sie anbauen wollen. Im Laden bekommen wir ja auch nur ein paar verschiedene Tomatensorten angeboten, dabei gibt es in Wirklichkeit tausende... 



Über ein Jahr lang hat die Künstlerin Gabriela Oberkofler zu alten Gemüse und Obstsorten geforscht, verschiedene Menschen getroffen, die sich richtig gut auskennen, und viele Samen von alte Sorten mitgebracht.

Pflanzenpalaver

Für ihre Zeichnungen hat Gabriela Oberkofler sich Planzen zum Vorbild genommen und ganz genau hin geschaut wie diese mit anderen zusammen leben. Manchmal gehen zwei Planzen eine Gemeinschaft ein und stärken sich gegenseitig, das nennt man dann Symbiose.

Expert:innen aus der Landwirtschaft

Gabriela Oberkofler hat verschiedene Menschen getroffen, die sich mit alten Pflanzensorten beschäftigen, dafür sorgen, dass diese nicht aussterben und auch die Insekten einen schönen Lebensraum in ihren Gärten finden.

Mobiles Gemüsebeet


Hin und wieder steht im Merkelpark unser mobiles Gemüsebeet. Dort kann man alte leckere Tomatensorten direkt probieren, versuchen zu bestimmen, was hier für Pflanzen wuchern und welche Insekten sich hier wohlfühlen. Wenn man sich die Blätter ganz genau anschaut, kann man erkennen, dass dort verschiedene Tomatensorten wachsen. Die einen werden später rote Früchte tragen, die anderen gelbe.


Bestimme doch auch mal ein paar Pflanzensorten! Vielleicht kannst du sogar in deiner Nachbarschaft oder auf dem Feld verschiedene Gemüsesorten entdecken. Gurke ist ja nicht gleich Gurke und auch bei Sonnenblumen gibt es eher kleine und auch riesen große...


KapuzinerkresseWildtomate Rote Ribisel und Tomate DattelweinZucchiniBorretsch

Esslinger Kulturrucksack


Der Esslinger Kulturrucksack ist ein kulturpädagogisches Angebot zum Kennenlernen von Kultureinrichtungen für alle Schüler:innen der fünften und sechsten Klassen sowie der Vorbereitungs-Klassen aller Esslinger Schulen. Der Esslinger Kulturrucksack ist ein kollaboratives Projekt des Kulturamts, der Jungen WLB, des PODIUM Festivals, des Kommunalen Kinos  und der Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen


Der Esslinger Kulturrucksack bietet: spannende Veranstaltungen mit aktiver Vor- und Nachbereitung. Schüler:innen werden Gelegenheiten geboten, sich mit künstlerischen Mitteln selbst zu erfahren und ihre Fantasie und Kreativität in ihre Schul- und Alltagswirklichkeiten zu integrieren.

 

mehr Informationen zum Kulturrucksack



  • Deutsch
  • English